Wolfsmutter.com - Abenteuer Feminismus
Ein Frauen-Portal zu neuen Wegen, abseits der Nebenstraßen!

KULTUR

Filter
  Genre

Lieder von Liebe und Tod

Bobo

 Bobo : Lieder von Liebe und Tod Es ist ein wirkliches Herzensprojekt, an das sich die Berliner Ausnahmesängerin Bobo (»In White Wooden Houses«) und der Theatermusiker Sebastian Herzfeld da gewagt haben, ein Herzblutprojekt. Es ist das Herzblut von Generationen, das bei den »Liedern von Liebe und Tod« auf dem Spiel steht, denn es handelt sich um ein Album von Neuinterpretationen Deutscher Volkslieder und Gedichte. Die Erwartungen sind hoch bei dieser Konstellation, die Fallstricke gespannt - und dann hebt Bobo an zu singen. Und wie nebenbei verfliegen nicht nur alle Zweifel und Vorurteile, sondern auch das komplette System, nach dem mensch diese CD zu bewerten beabsichtigte. Hier wird nichts aufpoliert, auf neu gemacht. Das hier ist viel grösser, eigener, etwas Besonderes. Bobo, Herzfeld und die Klarinettistin Anne Kaftan geben diesen Liedern Wurzeln und Flügel zugleich.

Ein zauberhaftes Album: Glockenklarer Gesang erzählt von Hoffen und Bangen, Liebe und Leid, Heimweh und Fernweh, von Gegangenen und Verflossenen, schweren Träumen und Gedanken, die frei sind.

erschienen 05/2007 bei Traumton Records
Vertrieb: Hoanzl (A) / Indigo (D)
41:00 Minuten
ab € 14,95 CD
Genre: Chanson Pop

Volta

Björk

 Björk : Volta »Volta« ist Björks sechstes Studioalbum. Das Album beinhaltet zehn brandneue Originaltracks und wurde von Björk im Alleingang geschrieben und produziert. In ihrer Rolle als Produzentin lud Björk einige namhafte Künstler und Musiker zu Kollaborationen ins Studio ein, u.a. Anthony Hegarty und Timbaland, der zusammen mit Björk an den Beats von drei weiteren von ihr kreierten Songs arbeitete. »Volta" präsentiert die »alte« Björk - vorbei sind die schwermütigen, düsteren Zeiten von »Medulla«; Volta ist wieder Lebensfreude und Rhythmus pur!

Tracks:
1. Earth Intruders / 2. Wanderlust / 3. The Dull Flame Of Desire / 4. Innocence / 5. I See Who You Are / 6. Vertebrae By Vertebrae / 7. Pneumonia / 8. Hope / 9. Declare Independence / 10. My Juvenile

erschienen 05/2007 bei One Little Indian Records
Vertrieb: Polydor / Universal Music
51:00 Minuten
ab € 17,95 CD
Genre: Elektronik Pop

Twelve

Patti Smith

 Patti Smith : Twelve Im April 2007 erscheint »Twelve«, das langerwartete neue Album der US-amerikanischen Singer/Songwriterinnen-Legende Patti Smith. Darauf interpretiert sie klassische Rock- und Pop-Songs neu. 2007 wird Patti Smith, deren Debütalbum »Horses« 1975 erschien, außerdem in die renommierte »Rock & Roll Hall Of Fame« aufgenommen. »Twelve« ist der Follow-Up zu ihrem letzten Studioalbum »trampin« (2004) und ist das erste Patti-Smith-Album, das ausschließlich aus Neu-Interpretationen von Stücken anderer Künstler besteht.

Für »Twelve« nahmen Patti Smith und ihre Band eine Reihe bekannter und weniger bekannter Pop- und Rock-Songs neu auf, etwa »Pastime Paradise« von Stevie Wonder, »Everybody Wants To Rule The World« von Tears For Fears und „Helpless“ von Neil Young. »Twelve« enthält außerdem Stücke von Jimi Hendrix, den Doors, Nirvana, Jefferson Airplane, den Beatles, den Rolling Stones, Bob Dylan, den Allman Brothers und Paul Simon.

erschienen 04/2007 bei Columbia Records
Vertrieb: Sony BMG
56:48 Minuten
ab € 14,95 CD
Genre: Rock

Jetzt

Christina Zurbrügg

 Christina Zurbrügg : Jetzt »Jetzt« ist ein facettenreiches Album, auf dem die Ethnopopperin Zurbrügg chamäleongleich ihrer Vielfalt freien Lauf lässt. Was Zurbrügg ausmacht ist - jetzt und immer schon - ihre originelle und einzigartige Kombination von Gesang, Rap und zeitgemässem Jodeln - eine Mischung von archaisch-urbanen Sounds mit Loops, Naturklängen und Elektronika. Die Sprachkosmopolitin singt in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Schwyzerdütsch. Songs über und aus dem Alltag, wie wir ihn alle kennen, mit Humor, Tiefgang und Poesie, mit Leidenschaft zum Leben.

»Ich mag keine Musik mehr für die Schublade schreiben«, meint die Autorin. »Musik gehört in die Welt, ich hab sie für andere komponiert. Pop als »Volksmusik«, als lebendige Musik für viele Menschen, überzeugt mich.«

erschienen 04/2007 bei GAMSrecords
Vertrieb: Hoanzl (A)
ab € 17,90 CD
Genre: Pop Weltmusik

Love Your Neighbour? No, Thanks!

Monotekktoni

 Monotekktoni : Love Your Neighbour? No, Thanks! Nach »Tonfalle« und »How to reduce power consumption to a minimum«, nach Beiträgen für Reihen wie »4 women no cry« (Monika Enterprise) oder »Berlin Insane« (Pale Music), mit immer enger werdender Zusammenarbeit mit Renault Schubert und Betty la Gachette von Film2 (Tinoc Tunez), nach oben und unten und nach spielen, spielen, spielen meldet sich Monotekktoni ein weiteres, und zwar unversöhnliches Mal zu Wort: »Love your neighbour? No, thanks!«

Sowohl Heavy Electronic Listening als auch Minimal Music, Ambient und richtig dicke Abfahrt, Slavoj ?i?ek auf der einen und der Terminator auf der anderen Seite: die Berliner Musikerin und Künstlerin Tonia Reeh entwirft auf einem dichten Geflecht aus fließender Harmonie und gebrochenem Dancefloor elf Positionen zum Stand der Dinge in gebrochener Schönheit und Wucht. Und stellt die richtigen Fragen. Hands Up!

erschienen 04/2007 bei Sinnbus Records
Vertrieb: Alive / Hausmusik
ab € 11,00 CD/LP
Genre: Elektronik Rock

No Shouts, No Calls

Electrelane

 Electrelane : No Shouts, No Calls Während ganz Berlin im Sommer 2006 im Fußball WM Fieber war und eine euphorische Stimmung über der Stadt schwebte, versammelten sich vier Damen im Studio, um ihr viertes Album aufzunehmen. Es wurde denn auch ein erhebendes Werk, das von großen Gefühlen lebt.

Electrelane gründeten sich 1998 in Brighton und zeigten mit ihrem Debüt, dass fantastische Musik auch ohne Vocals auskommt. Das Folgealbum »The Power Out« von 2004 war noch prägnanter, erstmals mit Gesang, ohne jedoch die Abenteuerlust einzubüßen. Mit »Axes« erreichte die Experimentierfreudigkeit 2005 ihre Spitze. Das neue Album »No Shouts, No Calls« beschreibt einen Richtungswechsel. Bereits mit dem gefühlvollen Text des ersten Tracks macht Sängerin Verity Susman klar, dass hier ein sehr persönliches Werk vorliegt, in dem positive Stimmung vorherrscht. Vordergründig dominiert von energetischen Drums und rhythmischen Basslinien wird beim zweiten Hören auch neue Sanftmut deutlich: Neben bekannten Indie-Rock-Riffs kommen auch sanfte Orgelsätze, eindringliche Vocals und Pianokompositionen zum Einsatz.

erschienen 04/2007 bei Too Pure
Vertrieb: Indigo
47:24 Minuten
ab € 16,95 CD/LP
Genre: Rock

We Know You Know

Lesbians On Ecstasy

 Lesbians On Ecstasy : We Know You Know Die Lesbians On Ecstasy bedienen sich in der lesbischen Musikgeschichte und bringen Folksongs und Klassikerinnen u. a. von K.D. Lang und Melissa Etheridge im Elektro-Punkrock-Gewand auf die Bühne.

»Following two years of touring Lesbians on Ecstasy’s much-anticipated sophomore release is set to drop in spring 2007. They’re back and surfing the giant third wave of wimmin’s lib, but amongst the optimistic slogans and hopes for a liberated future, corporate interests and inequality reign, turning feminist dreams to stone and casting dark clouds over the Land. Lesbian Dystopia… LOE have retaliated with a collection of songs that hearken back to activist hope - seems like wishful thinking in this day and age. We Know You Know touches on similar themes to the band’s debut but delves deeper into some of the clichés and tropes of iconic lesbian music. This time around they blend much more melodic elements and hooks that might remind the listener of campfire sing-a-longs at some mythical womyn’s event in the 70’s, with several tracks featuring a chorus backing. However at the same time they have also managed to maintain the heavy beat aspect of their debut. The result is a danceable album that is at moments uplifting and at other moments very dark, but all with the sense of humor and fun that makes Lesbians On Ecstasy unique.« (Alien8 Recordings)

erschienen 04/2007 bei Alien8 Recordings
Vertrieb: Hausmusik / Soul Seduction
40:44 Minuten
ab € 16,99 CD/LP
Genre: Elektronik Rock

Now or Now

Mika Vember

Mika Vember: Now or Now »Just for once tell me, what I want to hear...«. Dieser Aufforderung kommt Mika Vember, 27, Singer-Songwriterin sowie Percussionistin bei Labelkollegin Clara Luzia, selbst nicht unbedingt nach. Schon gar nicht, wenn es um die Lieder auf ihrem erstaunlich ausgereiften Solo-Debut »Now or Now“ geht. Da werden schon einmal unangenehme Fragen gestellt, es wird in ganz persönliche seelische sowie gesellschaftliche Abgründe geblickt. Stalker werden bloßgestellt (»Lovers«), eine Frau versucht die eingeimpften Pseudowahrheiten ihrer Kindheit hinter sich zu lassen (»Dancing Queen«). Die Dilemma-Dimension der Zwischenmenschlichkeiten ist allgegenwärtig (»This is a love with a catch-22«). Durch diese Nebel und Schatten zieht sich die Suche nach der Schönheit wie ein roter Faden. Und Schönheit findet sich, so hat Vember erkannt, immer da wo man sie am wenigsten vermutet hätte (»Beauty in unexpected places«). Die Arrangements sind selten dienlich, sondern fordern die Sängerin und Gitarristin heraus, treiben sie an, noch weiter zu gehen. Und doch weiß sie sich immer in Geborgenheit. Song für Song ist die Homogenität der musikalischen Seilschaft der Künstlerin zu spüren.

Hier wird Abwechslung geboten. Wie im richtigen Leben. Und das passiert immer jetzt. Oder Jetzt?

erschienen 04/2007 bei Asinella Records
Vertrieb: Hoanzl (A)
ab € 14,90 CD
Genre: Folk Pop

The Long Memory

Clara Luzia

 Clara Luzia : The Long Memory Musik für Menschen, die reinen Herzens und trotzdem nicht naiv sind, schrieb die Wiener Stadtzeitung Falter zu Clara Luzia's Debutalbum »Railroad Tracks« 2006. Auf dem Nachfolger »The Long Memory«, den Clara Luzia ein Jahr später nachwirft, versuchen die MusikerInnen, diesem Eindruck weiterhin gerecht zu bleiben. Der kindlich-naiven Spielfreude wurde auf dem Zweitalbum noch mehr Raum gelassen, was nicht zuletzt daher rührt, dass Clara Luzias 5-köpfige Begleitband mittlerweile durch eine nicht unbeträchtliche Live-Erfahrung zusammengeschweißt ist - menschlich wie auch musikalisch. Eine Stärke Clara Luzias ist die unprätentiöse Unmittelbarkeit, mit der innerhalb kürzester Zeit Stimmungen erzeugt werden, die melancholisch, aber selten resigniert sind, die dem Traurigsein gerade so viel Raum lassen, dass der abgestumpfte Sager »Humor ist, wenn man trotzdem lacht« noch Platz darin hat.

Das Album markiert für die Songschreiberin Clara den Abschluss eines Jahres, das für sie mit zu den emotional schwierigsten zählt. Kombiniert mit Songmaterial aus »besseren Zeiten«, wie etwa dem Track »Harvest Moon«, den Clara bereits mit ihrer früheren Band Alalie Lilt 2005 auf Tonträger gebrannt hat. Trotzdem ist »The Long Memory« aber nicht die Chronik einer Seins- und Sinnkrise. Viel mehr soll es eine Art Erinnerungsbuch sein, das Erfahrungen reflektiert.

erschienen 04/2007 bei Asinella Records
Vertrieb: Hoanzl (A)
ab 14,90 CD
Genre: Folk Pop

Chimurenga Soul

Netsayi

 Netsayi : Chimurenga Soul Zwei Jahre lang schrieb Netsayi Chigwendere in Großbritannien, Südafrika und Simbabwe an ihren neuen Liedern, die nun auf »Chimurenga Soul« zu hören sind. Chimurenga bedeutet Befreiungskampf auf shona (eine in Simbabwe und Mosambik verbreitete Sprache) und kämpferisch sind die Liedtexte von Netsayi, die im Kontrast zu ihrer betörenden Stimme stehen und Geschichten erzählen, die in der Realität wurzeln und ob aller Traurigkeit immer viel Hoffnung im Herzen tragen. Soul bezieht sich auf ihre afrikanischen Wurzeln.

Auf englisch und shona singend, bewegt sich das musikalische Schaffen von Netsayi auf ihrem Debütalbum in einem weit gefassten Spektrum aus Pop, Jazz, Soul und Folk. Dabei verwebt sie diese musikalischen Genres so spielerisch und mit einem Selbstverständnis, als wenn der Begriff »Genre« nur in der Sprache, nicht aber in der Musik existiert.

erschienen 04/2007 bei World Connection
Vertrieb: Q-rious (D)
58:56 Minuten
ab € 16,95 CD
Genre: Pop Soul Weltmusik

Into The Blues

Joan Armatrading

 Joan Armatrading : Into The Blues Sie zählt zu den beständigsten Singer/Songwriterinnen Großbritanniens, Joan Armatrading. Mensch mag kaum glauben, dass die auf der karibischen Insel St. Kitts geborene und in Birmingham aufgewachsene Künstlerin Autodidaktin in Sachen Gitarre, Klavier und Komposition ist, so überzeugend ist ihr handwerkliches Können und die Fähigkeit, Gefühle in Musik zu fassen. Mit ihren Hits »Love And Affection« und »Drop The Pilot« eroberte Joan Armatrading Anfang der 80-ziger auch das deutsche Publikum. Unvergessen ihr Auftritt beim ARD-Rockpalast-Festival, wo sie Millionen vor dem TV und 8.000 Begeisterte in der ausverkauften Grugahalle in Essen von ihren musikalischen Qualitäten überzeugte und deutlich machte, dass frau auch ohne Starallüren und Glamour Attitüden zu den ganz großen KünstlerInnen zählen kann.

Joan Armatrading schreibt Songs, weil sie es liebt, sie blieb immer auf die Musik konzentriert, unabhängig von kurzlebigen Trends. Nach ihrem 2005 erschienenen live Album »Live All The Way From America« veröffentlichte sie nun 2007 ein neues Studioalbum: »Into The Blues«

erschienen 04/2007 bei Hypertension-Music
Vertrieb: Soulfood Music Distribution
59:00 Minuten
ab € 14,95 CD
Genre: Folk Rock

Manou Gallo

Manou Gallo

Manou Gallo: Manou Gallo Nach ihrem Debüt »Dida« setzt die dynamische Frau aus der Elfenbeinküste auf ihrem zweiten Wurf noch eins obendrauf. Die Bassistin, Gitarristin und Sängerin hat aus dem rhythmischen Reichtum der Côte d'Ivoire, aus Rock, Funk und HipHop den Sound eines stolzen und modernen Afrikas im 21. Jahrhundert gefräst. Sie schichtet ihre Stimme mal in unbeschwerten Chören, vermittelt spielerisch zwischen erdig-handgemachter Trommelarbeit, den festiven Rhythmen ihres Volkes Djiboi und Drum'n'Bass-artigen Einlagen, führt gewagt von harschem Hipfunk zu melancholischen Passagen. Hochenergetisches Bass-Spiel und die Innerlichkeit von Liebesballaden, die Botschaften aus dem Busch und die Töne aus dem urbanen Dschungel Brüssels - Vermählungen, die bisher so nicht zu hören waren.

"Ich bin Afropäerin, habe einen E-Bass und bin funky", so das selbstbewusste Statement der 35jährigen Ex-Zap Mama Bassistin. Für mich gibt es keine Grenzen - ich bin ein Vogel, der frei herumfliegen kann. Die Zeit, in der man Afrika mit dem Image des Bananenröckchens verbunden hat, ist definitiv vorbei" - das bestätigt jeder Takt von Manou Gallo.

erschienen 03/2007 bei Exil Musik
Vertrieb: Indigo
ab € 16,95 CD
Genre: Weltmusik

Red Earth

Dee Dee Bridgewater

 Dee Dee Bridgewater : Red Earth Jazz-Diva Dee Dee Bridgewater nimmt uns mit auf eine musikalische Reise nach Afrika! Ganz gleich ob sie in der Vergangenheit das Ella-Songbook, groovenden Jazz von Horace Silver oder Kurt-Weill-Perlen interpretierte, Dee Dee Bridgewater tat es immer mit so viel Kraft und Seele, dass sie die Konkurrenz weit hinter sich ließ.

»Red Earth - A Malian Journey« ist eine einzigartige und spannende autobiographische Reise der glamourösen Entertainerin. Aufgenommen mit afrikanischen Top-Stars wie Cheick Tidiane Seck, Toumani Diabate und Oumou Sangaré, sowie Dee Dee's erstklassigem Jazz-Trio, verschmelzen große Jazzklassiker und traditionelle Mandingo-Titel zu sehr persönlichen Songs voll treibender, ungebändigter Energie und Lebensfreude.

erschienen 03/2007 bei Emarcy Records
Vertrieb: Universal Music
65:00 Minuten
ab € 16,95 CD
Genre: Jazz Weltmusik

I Put a Record on

Gudrun Gut

 Gudrun Gut : I Put a Record on Gudrun Gut gehört seit Jahren zu den am meisten beschäftigten Künstlerinnen Berlins. Auf ihrem ersten Solo-Album lässt sich die Musikerin (Ex-Einstürzende Neubauten, Malaria!, Miasma), Radiomoderatorin (»Ocean Club« auf Radio Eins), Labelchefin (Monika Enterprise) und DJ allerdings Zeit. Behutsam wird auf »I Put A Record On« eine eindringliche Atmosphäre aufgebaut, unmerklich gerät die Hörerin in den Sog der von Gudrun Gut heraufbeschworenen Stimmungen und Assoziationen. Das bevorzugte Stilmittel ist technoider Minimalismus, der Sound ist warm, die Klangfarbe dunkel. Titel wie »Rock Bottom Riser« oder »Wrong« swingen im Midtempo, alles ist hypnotisch federnd und von großer Lässigkeit. Die Tracks sind looporientiert und entwaffnend schlicht, wiewohl beinahe jeder Titel einer ständigen, kaum merklichen Mutation unterworfen ist. Ruhe und Langsamkeit verleihen dem Album etwas Laszives, das durch die nah am Ohr raunende Stimme von Gudrun Gut noch verstärkt wird. »I Put A Record On« ist eine Einladung, sich rücklings fallen zu lassen in den warmen Puls der Musik.

erschienen 03/2007 bei Monika Enterprise
Vertrieb: Indigo
ab € 14,00 CD/LP
Genre: Elektronik

Rykestrasse 68

Hanne Hukkelberg

 Hanne Hukkelberg : Rykestrasse 68 Die Norwegerin Hanne Hukkelberg hatte 2 Jahre damit verbracht, mit dem Fahrrad durch Oslo zu fahren, um Geräusche und Eindrücke zu sammeln. Dann brachte sie ihre gesammelten Fundstücke in das Propeller Studio, wo sie von Produzent Kåre Vestrheim und ihr selbst zusammengesetzt wurden. Zusätzlich improvisierten sie auf Banjos, Geigen, Akkordeons, Weingläsern und Geschirrspülbürsten und freuten sich über Beiträge von befreundeten MusikerInnen, die während der Produktion vorbeischauten. »Little Things«, Hanne Hukkelbergs Debütalbum wurde im Sommer 2005 veröffentlicht.
Ein einzigartiger Sound hatte sich rund um Hukkelbergs sanfte, beruhigende Stimme entwickelt. Nicht Jazz, nicht Pop, nicht Electronica - aber eine zeitlose Mischung aus all dem. Jetzt hat sie ihr zweites Album wieder in den Propeller Studios in Oslo fertiggestellt. »Rykestrasse 68« trägt diesen Namen in Erinnerung an das halbe Jahr, in dem Hanne Hukkelberg in Berlin gelebt hat. Es klingt orchestraler und noch filmischer als seine Vorgängerin und enthüllt neue Seiten ihrer bewundernswerten Stimme. Die neun Lieder (die europäische Version enthält 2 Bonusstücke!) auf »Rykestrasse 68«, stammen bis auf eine Interpretation des Pixies-Klassikers »Break My Body« aus der Feder der 28jährigen Norwegerin.

erschienen 03/2007 bei Nettwerk
Vertrieb: Soulfood Music Distribution
ab € 14,97 CD
Genre: Elektronik Jazz Pop

Cupaima

Chavela Vargas

Chavela Vargas: Cupaima Die 87-jährige lesbische Legende Chavela Vargas veröffentlicht mit Cupaima neue Studioaufnahmen aus Mexiko und ihre großen Klassiker in neuen Arrangements inklusive einer ausführlichen Interview- & Making-Of-DVD.

Das Album Cupaima ist ein Vermächtnis. Jedes Lied ist wie ein Abschied, den Chavela Vargas von dieser Welt nimmt. Im Herbst 2006 gab sie in Mexiko City im ausverkauften Teatro de la Ciudad ihr Abschiedskonzert und beendete damit ihre über 50 Jahre währende Bühnenkarriere. Chavela Vargas ist sehr weltlich, kann schimpfen wie ein Hafenarbeiter und dennoch hat sie eine mystische Ausstrahlung, die viele Menschen tief berührt. Sie hat in ihrem Leben alle Höhen und Tiefen erlebt: Den Erfolg auf der Bühne, die Beziehung zu Frida Kahlo, die Freundschaft zu Pedro Almodóvar, die Abgründe der Alkoholsucht und die Befreiung aus diesen Abgründen. Ihre Lieder erzählen davon. Dem Album liegt eine DVD bei, die ausführliche Interviews mit Chavela Vargas enthält. Sie spricht über ihre Kindheit, ihre FreundInnen und erzählt von verschiedenen Erlebnissen, von Sauftouren auf Friedhöfen, von chirurgischen Eingriffen, von den Kabaretts der 1950er Jahre, vom Zauber Mexikos, von ihrem Hund, der gerne Fado hörte, und sie spricht über einige ihrer bekanntesten Lieder, erzählt die Geschichten von »Macorina« und »La Llorona«.

erschienen 03/2007 bei Tropical Music
Vertrieb: Sony BMG (D) / Extraplatte (A)
49:00 Minuten
ab € 15,50 Digipak (= CD + DVD)
Genre: Weltmusik

Na Afriki

Dobet Gnahoré

 Dobet Gnahoré : Na Afriki Dobet Gnahoré, eine Sängerin, Tänzerin und Perkussionistin von der Elfenbeinküste, interpretiert ihre Lieder in verschiedenen afrikanischen Sprachen. Sie nimmt dabei die panafrikanische Tradition der Band Ki Yi Mbock auf, wo sie ihren musikalischen Ursprung hat. Ihr Repertoire, das auch durch Elemente des Jazz und der Klassik durchwebt ist, enthält außerdem in französischer und englischer Sprache gesungene Lieder...

Auf ihrem zweiten Album »Na Afriki« vermittelt Dobet Gnahoré das Bild ihres ganz eigenen Afrikas und singt offen über die Liebe, den Tod, die Stellung und Ausbeutung der Frauen und Kinder in der afrikanischen Gesellschaft. Wie ein roter Faden zieht sich die Überzeugung, der schwarze Kontinent müsse unbedingt seine Ressourcen selbst und in sich selbst finden, durch das gesamte Werk. Von den Melodien der Mandingue bis zum kongolesischen Rumba, vom Ziglibiti der Elfenbeinküste bis zum Bikoutsi aus Kamerun, vom ghanaischen High-Life bis zu den Chören der Zulus liefert die Sängerin panafrikanische Töne und Rhythmen. Die Instrumentierung reicht von Sanza und Balafon bis Callebasse und Bongos, die Lieder werden in Bété, Fon, Wolof, Lingala, Malinké und Dida gesungen.

erschienen 02/2007 bei Contre Jour
Vertrieb: Hausmusik
ab € 19,99 CD
Genre: Weltmusik

Hard to mend

Spoenk

Spoenk: Hard to mend Spoenk über sich selbst: »Ende 2003 ist Claudia nach Wien gekommen, die Salzburger mal mehr mal weniger Frauenband CATCALL ist damit Geschichte. HOLLY MAY hatten sich da vor kurzem aufgelöst, weil die Sängerin Tanja nach Schweden gegangen ist (inzwischen solo als Lonely Drifter Karen), so waren Lisa (Bass) und Sushi (Drums) zum Glück gerade unterbeschäftigt und SPOENK (sprich: Schpunk) 2004 geboren. Unsere Konzerthighlights waren definitiv als Support von Le Tigre, Motorama, und von Krawalla mit ihrem Projekt Räuberhöhle. 2005 haben wir dann begonnen, ein professionelles Demo aufzunehmen, fertig ist dieses allerdings nie geworden, u.a. weil Sushi sich anderen Projekten widmen wollte und wir das Demo dann lieber doch mit unserer zukünftigen Drummerin nochmals einspielen wollten. Da haben wir dann lange gesucht und auch mal kurzfristig mit Can gespielt, leider nur ein Konzert, und zwar als Support von Britta in der Kapu in Linz. Auch mit Can haben wir wiedereinmal begonnen, an der ersten Platte zu werkeln, aber auch Can ist nicht bei uns geblieben, so sind wir nun ein Duo und wieder women only. Auch die Aufnahmen mit Can sind weggeworfen worden, inzwischen wird das Schlagwerk einfach gesampelt und die Songs dann programmiert. Die erste Platte ist jetzt fertig.«

erschienen 02/2007 bei Fettkakao
Vertrieb: Fettkakao
€ 10,00 CD
Genre: Rock

Women Of The World - Acoustic

Verschiedene Künstlerinnen

Verschiedene Künstlerinnen: Women Of The World - Acoustic Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2007 präsentiert das Weltmusik-Label Putumayo eine Songsammlung, die Musik von Künstlerinnen aus aller Welt vereint. »Women Of The World - Acoustic« bietet akustische Lieder aus Frankreich, Tschechien, Island, Italien, Brasilien, den Kapverdischen Inseln, Algerien, Kroatien, Griechenland, Kolumbien, Kamerun und Kanada. Lieder, die sich inhaltlich mit Themen wie Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Friede und den Entwicklungschancen für Frauen auseinandersetzen. Was sich in der Theorie ernst anhört, klingt auf dieser CD jedoch sehr locker und beschwingt, einfühlsam und entspannend - folkloristisch angehauchte Songs, die auch einen milden Sommerabend in einem Strandcafé untermalen könnten. Neben auch hierzulande bekannten Namen wie den der Isländerin Emiliana Torrini, der französischen Schauspielerin Sandrine Kiberlain und Kaïssas aus Kamerun finden sich auf »Women Of The World - Acoustic« viele noch zu entdeckende Stimmen.

Ein Teil des Erlöses dieser CD geht an den Global Fund for Women.

erschienen 02/2007 bei Putumayo World Music
Vertrieb: Indigo
ab € 14,97 CD
Genre: Folk Kompilation Weltmusik

Despite Our Differences

Indigo Girls

 Indigo Girls : Despite Our Differences 20 Jahre nach Erscheinen ihrer ersten Platte wechselten die Indigo Girls zu einem neuen Label, ihren starken Mix aus Persönlichem und Politischem nahmen die beiden Lesbenikonen Amy Ray und Emily Saliers aber mit. Die Texte sind mutig und frauenbewegt wie immer. Musikalisch nähert sich »Despite Our Differences« wieder an den frischen Folk Rock-Sound der früheren Jahre an.

Tracks:
1. Pendulum Swinger / 2. Little Perennials / 3. I Believe in Love / 4. Three County Highway / 5. Run / 6. Rock and Roll Heaven's Gate / 7. Lay My Head Down / 8. Money Made You Mean / 9. Fly Away / 10. Dirt and Dead Ends / 11. All the Way / 12. They Won't Have Me / 13. Last Tears

erschienen 01/2007 bei Hollywood Records
Vertrieb: Megaphon Importservice
48:00 Minuten
€ 24,89 CD
Genre: Folk

zurück  1 2 3 4   weiter
68 CDs

Wolfsmutter.com: nach oben
Ventolin online ventolin store. Cheap online meds buy